Fast alle Eltern kennen das:

 

Man will sich "nur mal kurz" einen Kaffee machen oder den Staubsauger schwingen, legt sein Baby ins Bettchen oder auf die Krabbeldecke, entfernt sich ein paar Schritte und schon beginnt das Kind zu weinen. Also nimmt man das kleine Wesen schnell wieder auf den Arm und ist damit, trotz der erstaunlichen Fähigkeiten, die man mit dem Einhandbetrieb im Laufe der Zeit entwickelt, in der Bewegung eingeschränkt...

 

Oftmals kann man dem entgegen wirken, wenn man für sich und das Baby eine passende Tragemöglichkeit findet. So ist das Kind immer dabei, fühlt sich nicht allein und man selbst hat die Hände frei.

 

Der Mensch ist von Natur aus ein Tragling.

Wird ein Kind mit einer geeigneten Tragehilfe getragen, wirkt sich das u.a. positiv auf die Hüftreifung, die Ausreifung des Gleichgewichtssinns und die Entwicklung kognitiver Fähigkeiten aus.

Aber der Dschungel der Tragehilfen ist riesig und in stetem Wandel. Da ist es schwer, den Überblick zu behalten.

 

Im Rahmen der Trageberatung können verschiedene Tragen und natürlich auch Tuchbindeweisen ausprobiert werden.

Zusammen erarbeiten wir, was für Euch als Träger und für Euren kleinen Tragling am besten passt. Es ist sehr wichtig, dass sich das Tragepaar mit der Tragevariante wohl fühlt.